Akustische Kamera

Die akustische Kamera bietet durch ihre innovative Technologie eine neuartige Möglichkeit, Schall sichtbar zu machen. Ähnlich wie eine Lärmkarte werden Felder gleicher Lautstärke mit einer Farbe eingefärbt (Isophonendarstellung). Ermöglich wird sie durch eine definierte Anordnung von Mikrofonen die emittierte Schallwellen in unterschiedlichster Intensität auf Grund ihrer Laufzeitunterschiede in Echtzeit verarbeiten und diese auf ein optisches Bild bzw. Video übertragen. In der klassischen Bauakustik kann dieses Verfahren somit gezielt in der Schallbrückenortung eingesetzt werden.

Steigende Verkehrsdichte, leistungsstärkere Windkraftanlagen und erhöhter Flugverkehr sind nur einige der Folgen für die steigenden Geräuschpegel für Mensch und Umwelt. So hilft der Einsatz der akustischen Kamera schon in der Produktentwicklungsphase, Lärmminderungsmaßnahmen frühzeitig zu integrieren.

Aber auch in einigen Sonderfällen wird die akustische Kamera eingesetzt, wie im nachfolgenden Fallbeispiel dargestellt. Hierbei handelt es sich um ein Hochhaus, an welchem auf Grund seiner exponierten Lage und Bauweise mit auskragenden Balkonen bei bestimmten Wind- und Wetterverhältnissen Pfeifgeräusche auftraten. Der Einsatz der akustischen Kamera verhalf eine sofortige Ortung der Störgeräusche und ermöglichte somit eine schnelle und gezielte Sanierungsmaßnahme.

Pfeifgeräusche am Hochhaus
Pfeifgeräusche am Hochhaus

Exzenterhaus vierte Balkon von unten
Ortung der Störquelle